Warum gesättigte synthetische Esteröle bei Hydraulikflüssigkeiten die Nr. 1 sind

Ismail Madrane 2 Januar 2020 Allgemeine Industrie, Bio-Schmierstoffe, Hydrauliköle
Hydraulic oils

Esteröle werden aufgrund ihrer leichten biologischen Abbaubarkeit und ihrer spezifischen Eigenschaften in vielen Anwendungen als Grundöle verwendet. Bei der Verwendung von Esterölen sollten Sie die Spezifikationen und Vorteile der unterschiedlichen Esterölarten sorgfältig beachten. 

Als Basisflüssigkeiten werden neben Kohlenwasserstoffen auch Carbonsäureester verwendet. Sie lassen sich in zwei Gruppen einteilen: synthetische und natürliche (pflanzliche Öle, tierische Fette).

Natürliche Esteröle im Unterschied zu synthetischen Esterölen

Esteröle haben eine sehr geringe Verdampfungsneigung, sogar geringer als PAO (Polyalphaolefin). Darüber hinaus haben sie ausgezeichnete dielektrische Eigenschaften und bieten eine gute Leistung bei niedrigen und hohen Temperaturen in Motorölen.

Natürliche Ester sind leicht biologisch abbaubar, aber ihre Alterungsbeständigkeit ist gering. Die Oxidationsstabilität von synthetischen Esterschmierstoffen, insbesondere der gesättigten Produkte mit einer hohen Reinheit, ist wesentlich besser. Diese Verbindungen sind jedoch oft weniger biologisch abbaubar.

Häufige Probleme mit natürlichen Esterölen

Die Hydrolyse ist ein häufiges Problem bei Ölen auf Basis natürlicher Ester. Dabei handelt es sich um eine chemische Reaktion, bei der sich der Ester, wenn er Wasser ausgesetzt wird, in Alkohol und Säure spaltet. Bei schnellem Druckabbau besteht die Gefahr, dass das Wasser implodiert und Metallteile im System beschädigt.

Ein weiteres allgemeines Problem von Schmiermitteln auf Esterbasis ist ihre geringere Verträglichkeit mit Elastomeren und Lacken. Insbesondere die niedrigviskosen Ester, die für niedrigviskose Metallbearbeitungsöle oder Spindelöle verwendet werden, sind gegenüber vielen Dichtungs- und Isolierstoffen sehr aggressiv.

Zum Sättigungsgrad von Esterölen

Der Sättigungsgrad ist ein wichtiges Merkmal, das mit der Lebensdauer des Esteröls zusammenhängt. Der Einfachheit halber: „Ungesättigt“ bedeutet große Neigung zur Oxidation, während „gesättigt“ eine sehr gute Alterungsstabilität bedeutet.

Ungesättigte Esteröle reagieren schneller auf gesättigtes Wasser und oxidieren viel schneller als gesättigte Esteröle. Dies bedeutet jedoch nicht, dass gesättigte Produkte keine Probleme mit Wasser hätten. Der Säurebildungsprozess entwickelt sich nur langsamer. Dennoch sind eine ordnungsgemäße Ölwartung und regelmäßige Laboranalysen erforderlich, um die Lebensdauer des Öls zu maximieren.

Ungesättigte synthetische Ester haben oft hydraulisch-thermische Probleme. Sie sind daher von einigen Herstellern tragbarer Geräte nicht für die Verwendung zugelassen.

Wie stellt man den Sättigungsgrad eines Esteröls fest?

Die Jodzahl, die in den technischen Daten angegeben werden sollte, ist ein Maß für den Sättigungsgrad des Öls.

Eine Jodzahl von weniger als 10 bedeutet gesättigt, während ein Schmiermittel mit einer Jodzahl von mehr als 40 bis 90 ein gesättigtes Esteröl ist.

Mischbarkeit von Esterölen und die Auswirkungen auf die Garantie

Das Mischen biologisch abbaubarer Hydrauliköle ist fast nie eine gute Wahl. Es verändert die technischen Eigenschaften des Öls und kann zu unerwünschten Reaktionen des Öls in der Maschine führen. Im Extremfall können Zusatzstoffe ausfallen und eine schleimige Masse bilden, die sich im Filter absetzen kann.

Aus diesem Grund können Mischungsfreigaben nur von den Komponentenherstellern erteilt werden. Wenn der Maschinen- oder Komponentenhersteller keine Mischungsfreigabe erteilt hat, wird er wahrscheinlich eine Garantie oder Schadenersatzforderung ablehnen, und es besteht keine Möglichkeit, ihn haftbar zu machen. Manchmal erteilen Ölgesellschaften Mischgenehmigungen. Das klingt gut, hat aber im Schadensfall keine Auswirkungen auf den Hersteller von Maschinen oder Anlagen. Wenn Sie im Kleingedruckten nachschauen, werden Sie feststellen, dass jeglicher Gewährleistungsanspruch beim Mischen verschiedener Hydrauliköle ausgeschlossen wird.

Warum gesättigte synthetische Esteröle bei Hydraulikflüssigkeiten die Nr. 1 sind

Gesättigte synthetische Ester-Hydrauliköle bieten die besten Erfahrungswerte über lange Zeiträume. Sie können sowohl aus erneuerbaren als auch aus fossilen Ressourcen hergestellt werden. Ihre Vorteile sind hohe Temperatur- und Alterungsstabilität, besseres Kaltstartverhalten im Vergleich zu anderen Hydraulikölen, sehr guter Verschleißschutz und sehr gute Verträglichkeit mit Dichtungsmaterialien, Lacken, Schläuchen etc.

Hydrauliköle der HEES-Gruppierungen (Hydraulic Oil Environmental Ester Synthetic) auf der Basis gesättigter synthetischer Esterprodukte werden derzeit am häufigsten als Hydraulikflüssigkeiten verwendet.

Avatar

Von unserem Experten Ismail Madrane

Fragen Sie Schlagen Sie ein Thema vor